Internationaler Tag der Patientensicherheit

17. September 2017

 Schwerpunktthema 2017

 Kommunikation im Gesundheitswesen

„Wenn Schweigen gefährlich ist“

Rückblick auf den ITPS 2017

 

dank an alle, die sich am internationalen Tag der Patientensicherheit beteiligt haben!

Am 17. September 2017 und in der Folgewoche fanden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Patientensicherheit bzw. unter dem Motto „Wenn Schweigen gefährlich ist“ statt.

  • Infoveranstaltungen, Vorträge
  • Filme
  • Händedesinfektion unter Schwarzlicht
  • Sicherheitsparcours
  • Preisrätsel
  • Kommunikationstrainings
  • Strukturiertes Übergabetraining in der Notaufnahme
  • Mitmachaktion „Hygiene“
  • Für Patienten: Übersetzung der Fachsprache im Krankenhaus mit Humor und auch ernsthaft mit Tipps
  • Artikel für die Tageszeitung: Vorbereitung eines Arztgesprächs

 

Mit Unterstützung des Bundeministeriums für Gesundheit konnten wir mehr als 80.000 Druckunterlagen in Form von Infoflyern, Broschüren, Postkarten, Plakaten und Aufklebern produzieren, mit denen wir mehr als 1.000 Einrichtungen versorgt haben.

 

International begleitet wurde der ITPS mit Aktionen in der Schweiz, Österreich, Kroatien, Spanien, Brasilien, Argentinien und Kuwait.

 

Die Pressekonferenz anlässlich des ITPS am 14.09.2017 mit dem Themenschwerpunkt „Kommunikation im Gesundheitswesen“ löste mit ca. 30 Pressevertretern ein erfolgreiches Medienecho aus.

Hier wurde auch unsere neue Patienteninformation „Reden ist der beste Weg“ der Öffentlichkeit vorgestellt, die auf großes Interesse stößt – ca. 8.500 Exemplare wurden bereits in der Geschäftsstelle bestellt und einige Einrichtungen forderten für hohe Druckauflagen die Druckfahne an.

PDF-Download unter www.aps-ev.de/patienteninformation

Gedruckte Exemplare können Sie weiterhin per Email an info@aps-ev.de bestellen (max. 50 Stück).

 

Videos von Veranstaltungen 2017

——

Uniklinikum Bonn

Internationaler Tag der Patientensicherheit am UkB

Universitätsklinikum Münster

"Meine Stimme ist wichtig": Internationaler Tag der Patientensicherheit 2017 am UKM

ZDF – Sendung „Volle Kanne“, 18.9.2017

Patientensicherheit im OP – ZDFmediathek

Die Regionale Kliniken Holding

RKH – Internationaler Tag der Patientensicherheit 21.09.2017

Informationen

Der Internationale

Tag der Patientensicherheit 2017

——

Kommunikation im Gesundheitswesen – das ist das Thema des 3. Internationalen Tages der Patientensicherheit (ITPS) am 17. September 2017. Unter dem Motto „Wenn Schweigen gefährlich ist“ sind Gesundheitseinrichtungen rund um den Aktionstag aufgerufen, zu zeigen, wie eine sichere Kommunikation im Gesundheitswesen funktionieren kann. Veranstalter des Internationalen Tages in Deutschland ist das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS).

 

Wenn die Zeit zum Händewaschen nicht reicht, wenn Medikamente verwechselt werden: Wenn Patienten und Mitarbeiter so etwas bemerken, sollten sie ihre Bedenken ansprechen. Fehlende oder mangelhafte Kommunikation im Gesundheitswesen führen häufig zu Behandlungsfehlern und schränken die Patientensicherheit stark ein. „Die Hürden für eine gelungene Arzt-Patientenkommunikation sind groß“, sagt Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des APS. „Oft haben behandelnde Ärzte nur ein paar Minuten Zeit, um mit ihren Patienten über wichtige Behandlungsschritte oder andere relevante Themen zu reden. Zudem bleibt Patienten häufig nur ein kleines Zeitfenster, um ihre Fragen und Probleme zu äußern.“ Auch zwischen den Mitarbeitern in Gesundheitseinrichtungen werden Sicherheitsbedenken oft nicht offen angesprochen. Bemerkte Sicherheitsbedenken und Vorfälle werden zu selten thematisiert und einer Lösung zugeführt.

 

Ziel des diesjährigen Aktionstages ist es deshalb, für eine gute Kommunikation zu sensibilisieren. Ein gelungenes Arzt-Patienten-Gespräch kann die Behandlung fördern. Eine umfassende Beratung in der Apotheke kann dazu beitragen, dass die Medikamente richtig und regelmäßig eingenommen werden. Ein offener Austausch auf einer Station im Krankenhaus erhöht die Patientensicherheit bei der Übergabe von einer Schicht zur nächsten. Mit verschiedenen Aktivitäten soll für eine gute Kommunikation geworben werden – und Akteure im Gesundheitswesen sowie Patienten ermutigt werden, ihre Probleme, Bedenken und Meinungen zu äußern, damit das gegenseitige Verständnis verbessert wird.

 

Alle Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und weltweit sind aufgerufen, sich rund um den Aktionstag zu beteiligen. Sie sollen zeigen, was sie bereits tun, um die Gesprächskultur im Gesundheitswesen und damit die Patientensicherheit zu verbessern „Wenn alle aktiv daran arbeiten, kann die Kommunikation in Gesundheitseinrichtungen deutlich verbessert und damit ein wichtiger Beitrag für mehr Patientensicherheit geleistet werden“, betont die Vorsitzende des APS, Hedi François-Kettner „aber auch jedes andere Thema, das der Patientensicherheit dient, z.B. Medikationssicherheit oder Hygiene und Infektionsprävention, kann von den Einrichtungen aufgegriffen werden.“

 

Grusswort

——

Hermann Gröhe

Bundesminister

Mitglied des Deutschen Bundestages

Foto: BMG/Jochen Zick

„Worte sind Luft. Aber die Luft wird zum Wind und Wind macht die Schiffe segeln.“

Dieses Zitat wird Gotthold Ephraim Lessing zugesprochen und unterstreicht, wie wichtig Worte im Umgang miteinander sind. Das gilt auch für unser Gesundheitswesen und der diesjährige Aktionstag Patientensicherheit 2017 greift mit dem Leitspruch „Wenn Schweigen gefährlich ist“ die Bedeutung einer guten Verständigung für das Gesundheitswesen auf.

 

Patientinnen und Patienten erwarten zu Recht, dass sie gut und sicher versorgt werden. Ein wichtiges Instrument dies zu gewährleisten ist es, Fehler zu erkennen und offen damit umzugehen, um gemeinsam daraus lernen zu können. Eine gute Verständigung der Beteiligten an der Patientenversorgung untereinander, aber auch mit den Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen geht noch darüber hinaus. Sie hilft Fehler zu vermeiden, verbessert die gesundheitlichen Ergebnisse und stärkt das Vertrauen in das Gesundheitswesen.

 

Der Bundesregierung ist es daher ein besonderes Anliegen, die Rahmenbedingungen für die „sprechende Medizin“ zu verbessern. So gilt im „Masterplan Medizinstudium 2020“ dem Arzt-Patienten-Gespräch unser besonderes Augenmerk. Und um in den Bereichen des Gesundheitswissens, der Gesundheitsbildung und im Hinblick auf die bessere Verständigung zwischen Ärzten und Patienten deutliche Fortschritte zu machen, haben wir im Juni 2017 die Allianz für Gesundheitskompetenz gegründet. Mit ihr wollen wir nicht nur bestehende Ansätze und Maßnahmen der Selbstverwaltungspartner im Gesundheitswesen bündeln, sondern auch neue Ansätze entwickeln. Patientinnen und Patienten soll es noch besser ermöglicht werden, ihre gesundheitliche Versorgung bewusst mitzugestalten.

 

Auch in anderen Bereichen haben wir Wichtiges unternommen: Mit dem Hygieneförderprogramm für Krankenhäuser, dem Anspruch auf eine unabhängige ärztliche Zweitmeinung und der Einführung eines Medikationsplanes haben wir in dieser Wahlperiode die Patientensicherheit in Deutschland weiter gestärkt.

 

Diese Anstrengungen werden wir auch künftig entschlossen fortsetzen! Ein weltweiter Tag der Patientensicherheit wäre dafür ein wichtiges Signal. Auf dem „2nd Global Ministerial Summit on Patient Safety“ im März 2017 in Bonn habe ich dafür geworben, den 17. September in die Liste der internationalen Aktionstage der Vereinten Nationen (UN) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufzunehmen. Denn überall auf der Welt brauchen die Patientinnen und Patienten die Gewissheit, gut und sicher versorgt zu werden. In diesem Sinne wünsche ich dem heutigen Aktionstag des Aktionsbündnisses Patientensicherheit viel Erfolg!

 

 

 

 

Hermann Gröhe

Ziele des Aktionstages

——

Patientensicherheit geht alle an

Mit dem Internationalen Tag der Patientensicherheit bietet das APS in Deutschland eine Plattform für das gemeinsame Engagement aller Beteiligten im Gesundheitswesen.

Bundesweit werden Informationsveranstaltungen von vielen Akteuren aus allen Bereichen des Gesundheitswesens durchgeführt. Auch unsere europäischen Partner beteiligen sich mit zahlreichen Aktionen.

 

Der Aktionstag in Deutschland – unsere Ziele und Themen
  • Präsentation wirksamer Lösungsansätze für mehr Qualität und Sicherheit in der medizinischen Versorgung
  • Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit und der Medien zu zentralen Themen rund um Patientensicherheit
  • Vorstellung von Modellprojekten
  • Information zu Aktivitäten in Kliniken, Praxen und Heimen zum Thema Patientensicherheit
  • Wie jeder Einzelne zu seiner Sicherheit als Patient beitragen kann

 

Warum der 17. September als Datum des „Internationalen Tag der Patientensicherheit“?

Das APS und seine Partnerorganisationen möchten langfristig eine Aufnahme in die Liste der internationalen Aktionstage der Vereinten Nationen (UN) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erreichen und damit eine noch breitere Öffentlichkeit zu dem Thema erreichen. Hierzu ist es notwendig den Aktionstag auf ein bestimmtes Datum zu fixieren.

 

Bundesgesundheitsminister Gröhe hat die Initiative des APS aufgegriffen und auf dem „2nd Global Ministerial Summit on Patient Safety“ im März 2017 in Bonn dafür geworben. Die anwesenden Gesundheitsminister und Delegationen aus mehr als 60 Ländern haben daraufhin beschlossen, bei der WHO den Antrag zu stellen, den 17. September zum „Internationalen Tag der Patientensicherheit“ zu erklären.

 

Internationale Partner

Patientensicherheit

——

Im Mittelpunkt jeder qualitätsorientierten Gesundheitsversorgung steht die Sicherheit des Patienten. Unerwünschte Ereignisse, die das ungewollte Ergebnis einer Behandlung sind, gefährden die Patientensicherheit.
Deshalb setzt sich das APS für Strategien zur Vermeidung unerwünschter Ereignisse ein. Viele unerwünschte Ereignisse gehen auf Fehler zurück, die infolge komplexer und arbeitsteiliger Abläufe entstehen. Das wichtigste Instrument zur Verbesserung der Patientensicherheit ist daher das gemeinsame Lernen aus Fehlern.

 

Das APS veröffentlicht die Ergebnisse seiner Projekte und stellt sie allen Einrichtungen und Interessierten im deutschen Gesundheitswesen kostenlos zur Verfügung. Ein wichtiges Praxisinstrument sind die Handlungsempfehlungen. Experten beraten sich in interdisziplinären Arbeitsgruppen und erstellen Anleitungen zur Umsetzung von Sicherheitsstrategien. Begleitdokumente (z. B. Infoflyer, Hintergrundbroschüren) ergänzen die Handlungsempfehlungen.

 

Über uns

AKTIONSBÜNDNIS PATIENTENSICHERHEIT e.V.

——

Das APS ist das Netzwerk für eine sichere Gesundheitsversorgung in Deutschland.
Vertreter aller Gesundheitsberufe, ihrer Verbände und der Patientenorganisationen haben sich zusammengeschlossen, um eine gemeinsame Plattform zur Verbesserung der Patientensicherheit in Deutschland aufzubauen.

 

Das APS hat sich zum Ziel gesetzt, die Patientensicherheit in Deutschland kontinuierlich, nachhaltig und nachweisbar zu fördern. Dieses Ziel wird vor allem dadurch erreicht, dass Patientensicherheit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen und die Sicherheitskultur in der Patientenversorgung gestärkt wird. Auf diese Weise trägt das APS mit dazu bei, ein lernendes Gesundheitssystem zu schaffen, in dem Patienten sicher versorgt werden können.

 

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. steht für

 

  • Glaubwürdigkeit durch Unabhängigkeit
  • interdisziplinäre und multiprofessionelle Vernetzung
  • Bündelung von Fachkompetenzen
  • von der Praxis für die Praxis
  • sachliche und faktenbasierte Information
  • Offenheit und Transparenz
  • lösungsorientierte und kooperative Zusammenarbeit
  • Innovation und Kreativität

 

Veranstaltungen

Veranstaltungen am  Internationalen Tag der Patientensicherheit 2017

——

Um den 17. September 2017 werden rund um den Internationalen Tag der Patientensicherheit bundesweit zahlreiche Veranstaltungen stattfinden. Alle angemeldeten Veranstaltungen finden Sie auf der Übersichtskarte.

 

Unterstützer und Förderer

Informationen  für Unterstützer und Förderer

——

Fördern Sie den Aktionstag mit Spenden und Sponsoring

APS Bankverbindung:

Sparkasse Köln Bonn

IBAN: DE95 3705 0198 1902 3975 28

BIC: COLSDE33XXX

Stichwort: ITPS16

 

Für Spenden erhalten Sie eine vom Finanzamt anerkannte Zuwendungsbestätigung.
Wir freuen uns über Ihre Unterstützung.

 

Frau Conny Wiebe-Franzen vom Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. steht Ihnen bei Fragen zur Unterstützung und Förderung des Aktionstages gern als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

 

Kontakt für Förderung und Unterstützung

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

Conny Wiebe-Franzen M.A.

Am Zirkus 2

10117 Berlin

E-Mail: wiebe@aps-ev.de

Tel.: +49 30 5886 5583

Presse

Informationen für Presse- und Medienvertreter

——

Ein wichtiges Anliegen des Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. ist die Öffentlichkeitsarbeit. Wir möchten alle Medienvertreterinnen und Medienvertreter bestmöglich bei ihrer Arbeit unterstützen.

 

Die wichtigsten Daten und Fakten zum Thema Patientensicherheit haben wir im Pressebereich der APS Homepage unter Presseinformationen zusammengestellt.

Bei Fragen oder anderen Anliegen wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle in Berlin.

 

Pressekonferenz anlässlich des
3. Internationalen Tages der Patientensicherheit (ITPS)

 

„Wenn Schweigen gefährlich ist“
 

Termin: Donnerstag, 14. September 2017, 11.00 bis 12.00 Uhr

Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Raum 5

Anschrift: Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin

Kommunikationsdefizite im Gesundheitswesen gefährden die Patientensicherheit häufig – viel öfter als technisches Versagen. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) und seine Partnerorganisationen widmen deshalb ihren 3. Internationalen Tag der Patientensicherheit (ITPS) am 17. September 2017 dem Motto „Wenn Schweigen gefährlich ist“. Gesundheitseinrichtungen in Deutschland, der Schweiz und Österreich sind eingeladen, sich rund um den Aktionstag mit zahlreichen Veranstaltungen zu beteiligen. Zukünftig könnte der 17. September stets ganz im Zeichen der Patientensicherheit stehen: Die Organisatoren möchten bewirken, dass er in die Liste der internationalen Aktionstage der Vereinten Nationen (UN) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) aufgenommen wird. Auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat sich diesem Gedanken angeschlossen – und auf dem „Zweiten internationalen Ministergipfel zur Patientensicherheit“ im März 2017 in Bonn dafür geworben.

Anlässlich des Aktionstags veranstaltet das APS eine Pressekonferenz am Donnerstag, den 14. September von 11.00 bis 12.00 Uhr im Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin. Hierzu laden wir Sie als Medienvertreter herzlich ein. Dort erläutern Experten, wie eine gelungene Kommunikation im Gesundheitswesen funktionieren kann. Zudem haben Sie als Teilnehmer die Möglichkeit, mit den Referenten zum Thema Patientensicherheit und Kommunikation in den Dialog zu treten. Das vorläufige Programm mit den Themen und Experten folgt in Kürze. Um Ihre Teilnahme zu bestätigen, können Sie sich schon jetzt per E-Mail oder Fax akkreditieren.

Wir freuen uns, Sie in Berlin zu treffen.

 

Kontakt für Journalisten:

Pressestelle Aktionsbündnis Patientensicherheit e. V. (APS)

Friederike Gehlenborg

Postfach 30 11 20

70451 Stuttgart

 

Telefon: 0711 8931-295

Telefax: 0711 8931-167

gehlenborg@medizinkommunikation.org

www.aps-ev.de

Pressekonferenz am 14.9.2017
Daten, Fakten und Informationen des APS

Presseschau zum aktionstag 2017

Pressemitteilung

Plattform Patientensicherheit

Tagung zum Thema „Speak Up!“ mit Verleihung des Austrian Patient Safety Awards

Pressemitteilung

BMG

TAG DER PATIENTENSICHERHEIT

Für eine gute Verständigung

Artikel

Medica Magazine

"Wenn Schweigen gefährlich ist" – Internationaler Tag der Patientensicherheit 2017

Artikel

BMG

Internationaler Tag der Patientensicherheit

Unter dem Motto: "Wenn Schweigen gefährlich ist - Kommunikation im Gesundheitswesen" findet am 17. September 2017 der "Internationale Tag der Patientensicherheit" statt.

Artikel

Deutsches Krebsforschungszentrum

Internationaler Tag der Patientensicherheit 2017: Wenn Schweigen gefährlich ist

Kommunikation im Gesundheitswesen: Miteinander reden verhindert Zwischenfälle bei der Krebstherapie

Artikel

St. Elisabeth-Hospital Beckum

17. September 2017 - Internationaler Tag der Patientensicherheit

Pressemitteilung

Gemeinsamer Bundesausschuss

G-BA unterstützt Internationalen Tag der Patientensicherheit: Kommunikation zentrales und vielschichtiges Handlungsfeld

Artikel

„Offener Umgang ist notwendig“

Pressemitteilung

Plattform Patientensicherheit

Internationaler Tag der Patientensicherheit am 17.09.2017: „Speak up! – Wenn Schweigen gefährlich ist“

Artikel

Bezirksnachrichten LeobenNews.at

3. Internationaler Tag der Patientensicherheit

Artikel

Deutsches Ärzteblatt

Wir brauchen mehr Zeit für Patientengespräche“

Artikel

5 Minuten

Aktionstag Patientensicherheit!

Pressemitteilung

PPS Pressedienst

Aktionswoche Patientensicherheit 2017: Ohne Courage keine Sicherheit!

Artikel

Alles Münster – Münsters Onlinemagazin

Tag der Patientensicherheit: Keine Angst im Clemenshospital

Artikel

Südkurier

Aktionstag: Damit es Patienten im Krankenhaus gut geht

Pressemitteilung

Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

Tag der Patientensicherheit in Bad Oeynhausen

Artikel

Täglicher Anzeiger, Holzminden

Mit Schwarzlicht den Keimen auf der Spur

Artikel

Südkurier

Großer Andrang im Kreiskrankenhaus: Besucher dürfen Probeliegen

Artikel

Südwest Presse – Bitigheimer Zeitung

„Wenn Schweigen gefährlich ist“

Artikel

Mittelbayerische Zeitung

Im Gesundheitswesen ist Reden Gold wert

Artikel

Wochenkurier

Das Hüttenhospital in Dortmund: Ein Krankenhaus für die älteren Semester

Artikel

NÖN.at

Zur Sicherheit ansprechen - Spital informiert!

Artikel

Gesundheitsstadt Berlin – das Hauptstadtnetzwerk

Händehygiene unabdingbar für Patientensicherheit

Artikel

NGZ Online

Wie Patienten ihren Arzt besser verstehen

Artikel

aertzeblatt.de

Die Patienten sind mit ihren Ärzten zufrieden

Pressemitteilung

BAYERISCHE LANDESÄRZTEKAMMER

Digitalisierung, Organspende, Patientensicherheit und Gutachterstelle

Artikel

Bayerischer Rundfunk

Patientensicherheit und Ärztefehler – Wo Schweigen die Gesundheit gefährdet

Artikel

ÄrzteZeitung

Die Kraft der Worte im Gesundheitswesen

Gute Kommunikation im Gesundheitswesen ist mehr, als nur den richtigen Ton zu treffen. Sie hilft heilen und Fehler zu vermeiden.

Artikel

ÄrzteZeitung

Grüne: Mehr Patientenrechte

Maria Klein-Schmeink zum Tag der Patientensicherheit am vergangenen Sonntag.

Artikel

Medica Magazine

"If silence is dangerous" – International Patient Safety Day 2017

Artikel

Worldday.de

17. September: International Patient Safety Day – kurz: Welttag Patientensicherheit

Artikel

BMG

International Patient Safety Day

The focus of this year's International Patient Safety Day, to be held on 17th September 2017, is: "If silence is dangerous – communication in the healthcare system

Kontakt

Sie haben Fragen, Anregungen oder Wünsche?

Hier können Sie uns erreichen!

——

Die Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. stehen Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

 

AKTIONSBÜNDNIS PATIENTENSICHERHEIT

 

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.
Am Zirkus 2
10117 Berlin
Tel:  +49 (0)30 3 64 28 16 0
Fax: +49 (0)30 3 64 28 16 11

 

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V.

© Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. , 2017

© Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. , 2017

Internationaler Tag

der Patientensicherheit