Informationen

 Schwerpunktthema 2018

Digitalisierung und Patientensicherheit

das aktionsbündnis patientensicherheit (APS) sieht die digitalisierung als chance für den weiteren ausbau der patientensicherheit.

Diese Chance gilt es unbedingt zu nutzen. Der Internationale Tag der Patientensicherheit (ITPS) am 17. September 2018 steht im Zeichen der Digitalisierung und soll alle Gesundheitseinrichtungen in Deutschland und weltweit dazu aufrufen, sich mit den Chancen zu beschäftigen.

 

Wenn eine Rheumapatientin Ihre Schübe und täglichen Befindlichkeiten mit einem einfachen Punktesystem in einem digitalen Tagebuch immer und überall auf ihrem Smartphone dokumentieren kann. Wenn ein junger Patient seinen Termin zur Zahn-Behandlung über eine App festlegen kann. Wenn eine alte Dame nicht mehr so gut zu Fuß ist und der Arzt über Videosprechstunde in das eigene Wohnzimmer kommt. All diese Ansätze für die Digitalisierung gibt es in einzelnen Projekten bereits. Was ist, wenn wir diese Ideen weiter ausbauen und den Patienten dabei in das Zeitalter einer höheren Patientensicherheit mitnehmen?

 

durch digitale anwendungen können schnittstellen zwischen haus- und fachärzten, ambulantem und stationärem bereich und der medikamentenabgabe in der apotheke geschaffen werden.

Durch diese moderne Kommunikation können gefährliche Doppelverordnungen, Versorgungslücken und mögliche Wechselwirkungen verringert werden. Eine bessere Vernetzung erhöht den Informationsfluss und die Kommunikation zwischen allen Akteuren im Gesundheitswesen und kann die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) deutlich erhöhen. Laut Experten sterben in Deutschland bis zu zehnmal mehr Menschen an den Folgen von unerwünschten Neben- oder Wechselwirkungen von Medikamenten als im Straßenverkehr*. Lassen Sie uns gemeinsam diese Zahlen durch eine bessere digitale Vernetzung senken.

 

bei der digitalisierungs-diskussion kommt man nicht an der frage der daten-sicherheit vorbei.

Dieser Punkt sollte in keinem Fall ausgeklammert werden. Die Sicherheitsbedenken dürfen aber kein Hindernis dafür sein, die Chancen der Digitalisierung nicht wahrzunehmen. Stellen Sie sich mit uns zusammen der Herausforderung, wie man die Chancen der Digitalisierung sicher umsetzen kann. Informieren und befragen Sie Ihre Patienten im Rahmen des Internationalen Aktionstages Patientensicherheit und werden Sie Teil einer besseren Versorgung im 21. Jahrhundert.

 

alle gesundheitseinrichtungen in deutschland und weltweit sind aufgerufen, sich rund um den aktionstag zu beteiligen.

Machen Sie mit! Falls die Digitalisierung aktuell nicht Ihr Schwerpunkt ist:

Präsentieren  Sie das Thema rund um die Patientensicherheit, das Ihnen gerade wichtig ist. Grundsätzlich sind alle Themen und Projekte zur Patientensicherheit willkommen und können gerne vorgestellt werden.

 

 

 

 

 

Ziele des Aktionstages

——

Der Aktionstag in Deutschland – unsere Ziele und Themen
  • Präsentation wirksamer Lösungsansätze für mehr Qualität und Sicherheit in der medizinischen Versorgung
  • Sensibilisierung der breiten Öffentlichkeit und der Medien zu zentralen Themen rund um Patientensicherheit
  • Vorstellung von Modellprojekten
  • Information zu Aktivitäten in Kliniken, Praxen und Heimen zum Thema Patientensicherheit
  • Wie jeder Einzelne zu seiner Sicherheit als Patient beitragen kann

 

Warum der 17. September als Datum des „Internationalen Tag der Patientensicherheit“?

Das APS und seine Partnerorganisationen möchten langfristig eine Aufnahme in die Liste der internationalen Aktionstage der Vereinten Nationen (UN) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erreichen und damit eine noch breitere Öffentlichkeit zu dem Thema erreichen. Hierzu ist es notwendig den Aktionstag auf ein bestimmtes Datum zu fixieren.

 

Das Bundesgesundheitsministerium hat die Initiative des APS aufgegriffen und auf dem „2nd Global Ministerial Summit on Patient Safety“ im März 2017 in Bonn dafür geworben. Die anwesenden Gesundheitsminister und Delegationen aus mehr als 60 Ländern haben daraufhin beschlossen, bei der WHO den Antrag zu stellen, den 17. September zum „Internationalen Tag der Patientensicherheit“ zu erklären.

 

 

Patientensicherheit

——

Im Mittelpunkt jeder qualitätsorientierten Gesundheitsversorgung steht die Sicherheit des Patienten. Unerwünschte Ereignisse, die das ungewollte Ergebnis einer Behandlung sind, gefährden die Patientensicherheit.
Deshalb setzt sich das APS für Strategien zur Vermeidung unerwünschter Ereignisse ein. Viele unerwünschte Ereignisse gehen auf Fehler zurück, die infolge komplexer und arbeitsteiliger Abläufe entstehen. Das wichtigste Instrument zur Verbesserung der Patientensicherheit ist daher das gemeinsame Lernen aus Fehlern.

 

Das APS veröffentlicht die Ergebnisse seiner Projekte und stellt sie allen Einrichtungen und Interessierten im deutschen Gesundheitswesen kostenlos zur Verfügung. Ein wichtiges Praxisinstrument sind die Handlungsempfehlungen. Experten beraten sich in interdisziplinären Arbeitsgruppen und erstellen Anleitungen zur Umsetzung von Sicherheitsstrategien. Begleitdokumente (z. B. Infoflyer, Hintergrundbroschüren) ergänzen die Handlungsempfehlungen.